Unsere etwas spezielle Beschreibung des Aussies sollte man nicht allzu wörtlich nehmen.... wobei doch überall ein Körnchen Wahrheit steckt.

Manche Aussies entwickeln gerne einen siebten Sinn dafür immer da zu liegen wo man gerade hin muss...sie sind Meister im " im Weg " liegen und  lebende Stolperfallen sind also vorprogrammiert. Man braucht nur z.B. ans staugsaugen zu denken und schwupps liegt der erste vor der Steckdose und der zweite vor dem Staubsauger... dann folgt ein sehr vorwurfsvoller Blick: Was, ich soll jetzt aufstehen? Ich hab mich doch gerade erst dahin gelegt!  Und gerutscht wird wirklich nur so viel wie unbedingt sein muss.
Der Aussie kann auch mal echt zum kleinen Terrorkrümel werden und versucht dann ständig, rund um die Uhr auf seinen Besitzer aufzupassen, was auch lästig werden kann. Vor allem da man ja doch zumindest alleine auf die Toilette oder unter die Dusche gehen will. Mit diesem Verhalten ist für ihn aber auf jeden Fall gewährleistet das auch wirklich genügend Streicheleinheiten für ihn abfallen... denn sobald sich eine frei Hand erblicken läßt schiebt er sehr gekonnt seinen Körper darunter, dann kommt die feuchtkalte Nase hoch und  der treueste Blick aus seinen Augen läßt einen dahin schmelzen wie Schnee in der Sonne...

Dabei ist es ihm (zumindest bei unseren) völlig egal ob der auserkorene Mensch zur Familie gehört oder nicht. Was auch mal ganz schön peinlich werden kann, wenn die lieben Wuffis mal wieder so tun als ob sie zu Hause niemals gestreichtelt und geknuddelt werden.

Da kann es schon mal passieren, das Besucher im Garten z.B. ganz ganz schnell auf der Bierbank neben sich völlig selbstverständlich einen Aussie  sitzen haben, der einen ständig anstupst! Da der Aussie sowieso meint er ist der weltbeste Küsser auf der Welt, wird der Besuch auch noch richtig abgeknutscht ( egal ob sitzend oder stehend..) Die feuchte Hundenase muss überall dabei sein und alles genau untersuchen. 

Aussies sind gute Zuhörer, Seelentröster, Kasperle und Wegbegleiter....
Man hat immer das Gefühl sie verstehen jedes Wort ( wenn sie wollen ), wissen genau was wir von ihnen wollen und nehmen auch gerne mal Kommandos vorweg. Sie spielen den Kasper wenn es einem mal nicht so gut geht, da fällt ihnen dann jeder mögliche Blödsinn ein ( Schlappen werden angeschleppt, die Fernbedienung für den Fernseher legen sie vor einem hin, das geliebte Hundekissen wird gebracht mit der Aufforderung zum Teilen...) und zwar so lange bis man wieder lachen muss ...

Aussies sind auch stets ein Überraschungspaket... was dem einen nicht einfällt fällt dem anderen ein. Es gibt nichts was es nicht gibt!! Bei unserer Rose zum Beispiel ist eine Ausbrecherkönigin dran verloren gegangen... Wenn sie meint sie muss jetzt mit dann wird entweder über den Zaun geklettert (da muss eine Gämse mit drin sein) oder irgendwie versucht unten drunter zu kommen. Sie benutzt auch mal die Gartendeko als LeiterWink, erfinderisch sind sie allemal!
Auch gibt es kaum etwas was ihm nicht schmeckt, frisches Gemüse aus dem Gartenbeet stibizt, vom Komposthaufen " gerettete " Kartoffelschalen, die Chips aus dem Tisch vom Kinderzimmer..  alles hilft seinem natürlichen Heißhunger zu stillen. Manch einer kann sogar die Kühlschranktüre öffnen..
Er gehört auch zu den Magiern! Er kann nämlich je nach Witterung ( Regen,Schnee, Matsch oder die wunderschöne gelbe Löwenzahnwiese) auch gerne mal eine komplett andere Färbung des Fells aufweisen. Aus einem wunderschönen blue-merle wird dann plötzlich ein undefinierbares matschebraun oder ein black-tri hat einen Gelbstich!


Sie haben aber auch einen ausgeprägten Schutztrieb und passen sehr wohl auf Haus und Familie auf.
Wenn es bei uns an der Haustür klingelt.. dann SHEPHERD`S bei uns drinnen. Sobald aber einer von uns sagt:" alles gut... ich hab`s auch gesehen /gehört" ist alles wieder ruhig und in Ordnung. Auch für unsere Kids haben sie immer den Bodygard gespielt. Wo die Kinder waren, da waren auch die Hunde und wehe da hätte ein Fremder hin gelangt!!
Aussies unterscheiden sehr wohl wer zur Familie gehört. Das beste Beispiel dazu sind eigentlich unsere Katzen. Die eigene Katze darf alles.. sie schläft mit im Körbchen, sie fressen aus einer Schüssel wenn es sein muss.., da wird gekuschelt und geschmaunkert. ABER jede fremde Katze wird gnadenlos aus dem Hof/Garten vertrieben!!  und zwar ohne Rücksicht auf Verluste.


Der Aussie ist ein freundlicher, anpassungsfähiger Wegbegleiter mit einem ausgeprägtem " will to please ", was bedeutet das er seinem Besitzer auch gefallen will und versucht meist alles richtig zu machen. Manchmal allerdings versteht er den Sinn und Zweck eines Kommandos  nicht so recht ( oder will es nicht verstehen....Wink) und frägt dann durchaus auch nach ob das wirklich ernst gemeint ist.
Sie sind lebhafte, aktive Hunde und zwar vor allem dann wenn man es nicht braucht  also  im ungünstigsten Augenblick.
Ist ihm total langweilig oder hat er das Gefühl das sich nicht genügend um ihn gekümmert wird oder er keine Aufgabe hat die er erfüllen kann, kann es auch schon passieren, das er sich als neuer Inneneinrichter oder Stylingberater versucht ( meist aber in jungen Jahren ). Zu Kleinholz verarbeitete Hundekörbchen, angeknapperte Tisch- und Stuhlbeine ( moderne Kunst) oder Holztreppen, explodierte Sofakissen und völlig zerfetzte Hundedecken ( so kleine Schnipsel kann Wuffi viel besser ins neue Hundekörbchen drapieren ) gehören ebenso zu seinen Spezialitäten wie angefressene, versteckte Schlappen / Schuhe ( natürlich nur die Neuen ), aus dem Wäschekorb stibitzte Socken oder noch besser Unterwäsche ( ganz toll wenn Besucher mitkommen ) oder zerbissene Bürsten, Haargummis ect.( lieber vielleicht doch mal wieder zum Friseur).
Eigentlich ist der Aussie ein gutmütiger Hund, der selten Streit sucht und sich auch meistens ( Ausnahmen bestätigen die Regel) gut mit anderen Hunden versteht. Allerdings ist er doch ein bißchen rassistisch, denn wenn mehrere verschiedene Hunderassen beisammen sind, wird es sich sehr sehr schnell einen anderen Aussie zum Spielen und Toben aussuchen!


Der Aussie ist auch für viele Hundesportarten zu begeistern. Agility zum Beispiel, da diese Sportart viel Bewegung, Gehorsam, Mitdenken und Spaß vereint. Auch Flyball, Dogdancing oder Obidience stellen für den Aussie kein Problem dar.  Aber auch als ganz normaler Familienhund  ist er glücklich und zufrieden.

Unser Fazit:

Der Aussie bleibt auch bis ins hohe Alter ein kleiner Kindskopf und ist immer für eine Überraschung gut... man weiß nie was ihm als nächstes einfällt.

Manchmal sind die Aussies ein bißchen beSHEPHERD,
aber genau deshalb lieben wir sie.

Unsere bunten Chaoten, treuen Weggefährten, Kasperle, Seelentröster, Beschützer, Stalker und besten Freunde auf vier Pfoten

Natürlich kann man ohne HUND leben. Es lohnt sich nur nicht.

                             (Heinz Rühmann)